Traumdeutung

In Träumen symbolisiert der Hund Triebe, Instinkte und Gefühle. Bezogen auf Lobeks Situation steht das Hundeheim wohl für die Gefühle zu Julia, die er mehr oder weniger unterdrückt. Der Zahn steht für sexuelle und materielle Bedürfnisse.Da Lobek lange Zeit arbeitslos war, könnte das Materielle in seinem Leben eine Rolle spielen. Außerdem könnte er Julia eventuell beeindrucken, wenn er plötzlich sein eigenes Einkommen hat. Allerdings warnen ausfallende Zähne vor Mißerfolgen und Verlusten (Trennung von Julia/ 1.Tag im Vertreterleben). Im Traum will Lobek Brötchen auftauen, dies bedeutet, dass sich in materiellen Dingen eine Besserung abzeichnen wird. Tatsächlich gelingt es Lobek, nachdem er das Modell Jona umgebaut hat, sehr viele Zimmerspringbrunnen zu verkaufen.
Das Eis (Kühlschrank,Tiefkühlfach) weist allerdings auf das Erkalten von Gefühlen und Gefühlsarmut hin. Hier wird erneut auf die Beziehung von Julia und Lobek angespielt. Die Symbolik des Eises könnte darauf hinweisen, dass sich Julias Gefühl für Lobek verändern und sie ihn schließlich Verläßt. Auf die bevorstehende Trennung weist auch das zu späte Öffnen der Tür hin, als der Vertreter klingelt. In Träumen soll das Zuspätkommen davor warnen, dass man sich günstige Gelegenheiten hat entgehen lassen. So hat Lobek auch viele Chancen vertan mit Julia ein klärendes Gespräch zu führen. Des weiteren verheißt das Klingeln bevorstehende Veränderungen im Leben Trennung von Julia/ Erfolg als Vertreter). Der Vertreter steht in Träumen oft für Egoismus. Vielleicht scheute Lobek deshalb das Gespräch mit Julia.
Im weiteren Verlauf des Traumes will Lobek seinen Zahnarzt anrufen, um sich seine Zähne richten zu lassen. Lobek ruft seinen Arzt nicht an, als er feststellt, dass der Arzt dieselbe Nummer wie Julia hat. Das Telefon drückt den Wunsch nach sozialen Kontakten aus, allerdings verdeutlicht das Nicht-Abnehmen des Hörers die Angst vor der Kontaktaufnahme.
 In Lobeks Traum kommt nicht nur der Zahnarzt vor, sondern auch ein gewisser Dr.Redlow. Ärzte symbolisieren in Träumen stets einen Ratgeber, nach dem der Träumer sucht, um in einer schwierigen Situation einen Lösungsvorschlag zu bekommen.
Eine wichtige Rolle in Lobeks Traum spielt auch ein Orden. Dieser Orden symbolisiert Lobeks Drang nach Geltung (Möchte Lobek möchte Julia beeindrucken?).
Die Briefe, die Lobek wegwerfen will, forden den Träumer auf nach Selbsterkenntnis zu streben, um sich selbst besser verstehen zu können. Nachdem Lobek die Briefe gefunden hat, geht er in die Küche, wobei die Küche den Wunsch nach materieller Sicherheit ausdrückt. In der Küche verzehrt Lobek eine Suppe. Das Essen der Suppe kann bei Lobek so gedeutet werden, dass er sich die Erfahrung "einverleiben" (=Essen) muß, dass man selbstverschuldete, problematische Angelegenheiten mit allen Konsequenzen durchstehen sollte (= Symbolik der Suppe) so wie die Trennung von Julia.
Der Mond, der durch das Fenster hereinscheint, weist auf Veränderungen im Leben hin, die je nach Situation günstig oder ungünstig sein können (bei Lobek ungünstig).
Lobek entschließt sich dann nach draußen zu gehen, um noch etwas einzukaufen. Das Einkaufen warnt vor unerfüllten Wünschen, die unterdrückt werden, z. B. die Sehnsucht nach Julias Nähe.
Am Schluss seines Traumes schaut Lobek in einen Spiegel. Der Spiegel warnt vor einer falschen Selbsteinschätzung, d. h. in Lobeks Fall, er sollte sich ändern, wenn er Julia nicht ganz verlieren will (s. Zahn).


Lobeks Traum kann sinnvoll nach den Prinzipien der Traumpsychologie gedeutet werden. Die Symbole des Traumes helfen, das Geschehen im Roman "Der Zimmerspringbrunnen" zu erklären.

Kathrin Biroga

Literaturhinweis: Baumgarten Andreas: Träume und was sie bedeuten. Niederhausen 1992/97. Basermannsche Verlagshandlung.