1991lernte Werner durch seine Schwester Andrea den Gittaristen und Sänger Arno kennen. Andrea und Arno gaben in Naisa ein Straßenweihnachtskonzert zu Gunsten der Russlandhilfe. Beeindruckt von Arno´s Gesang, beschloss Werner: "Wir proben ein paar Oldies und etwas Tanzmusik ein. Vielleicht können wir ja mal auf einem Geburtstag oder privaten Anlässen spielen." 

Während man im ersten Jahr noch auf kleineren Anlässen spielte, machte Werner für 1992 voreilig schon viele Termine aus. Diese reichten von privaten Partys über Hochzeiten bis hin zu Bierzelten. 

So musste umgehend schon die erste Anlage gekauft werden, um bis zu 1000 Personen beschallen zu können. Also kaufte Arno einen Powermixer und Werner 2 Boxen dazu. Das wurde der Keyboarderin Andrea zu viel ("Ich wollte doch nur ab und zu mal spielen") und sie stieg aus dem Bandgeschäft aus. So musste man nach einem neuen Keyboarder Ausschau halten. 

1992 kam dann der Keyboarder Holger aus Staffelbach dazu, dem es aber auch bald zu viel wurde und er die Band verließ.  

Da fiel Werner der super Keyboarder Stefan ein, den er noch aus seiner Rockzeit bei Hunter kannte. Stefan sagte sofort zu, musste aber seine Termine bei Hunter noch zu Ende spielen. 

Mit dieser Grundbesetzung, mit Arno, Werner und Stefan, spielte man Alles was so anfiel. Von privaten Anlässen bis hin zu Stadtfesten. Zwischendurch begleiteten die Drei auch noch den Country Sänger Sandy Hall (größter Auftritt in der Freiheitshalle in Hof).

 Aber man hatte selbst alle Hände voll zu tun, so trennte man sich wieder und konzentrierte sich auf die eigenen Termine. Währenddessen hielt man immer Ausschau nach einem geeigneten 4. Mann, der auch etwas Rockmusik mitbringen würde. 

Nach einigen Besetzungswechseln des 4. Mannes (Harald Pechmann und Siggi Kastner) und tausend Proben mit evtl. geeigneten Leuten, gab man die Hoffnung auf und wollte wieder in der Grundbesetzung weitermachen. 

Aber durch einen Zufall kam er 1997 dann doch noch, der richtige 4. Mann, der Matthias. Eigentlich war er noch kein Mann, sondern ein Junge mit 16 Jahren der ab und zu mit seinen Eltern Tanzveranstaltungen besuchte, bei denen wir noch unter dem Namen "Lucky Ducks" spielten. 

Weil er so begeistert war, erzählte er uns, dass er Keyboard spiele. Man lud ihn zur Gaudi mal in den Proberaum ein. Das er eine "Wahnsinns-Stimme" hat, wusste er zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht. 

Schnell war klar, "Das ist er!", der Mann, den man jahrelang gesucht hatte. Ihn zu überreden bei uns mit zu machen, war natürlich eine Leichtigkeit. Während er 1997 dann noch als Angestellter mit uns durch die Zelte zog, wurde er 1998 als 4. Gesellschafter aufgenommen. Das ganze Programm wurde überarbeitet, der Bandname wurde ausgetauscht und es wurden erstmals Alu-Traversen, Lichter, Scanner, Endstufen, Mischpult und eine neue Anlage eingekauft.

Weil das nun nicht mehr in den VW-Bus passte, musste auch zusätzlich ein großer Anhänger angeschafft werden.

 

Mit neuem Keyboarder und neuer Anlage ließ der Erfolg nicht lange auf sich warten und die Band war bald darauf kreuz und quer durch Franken unterwegs. So überlegte man, ob nicht noch ein 5. Mann für die Band gut wäre. Und der Zufall half wiederum nach. Im Jahr 2000 kam dann für ein Jahr der Rock- und Konzert-Gitarrist Nikos dazu, den man über Freunde kennen gelernt hatte. Wieder wurde das Programm überarbeitet und es kam ein neuer Stil dazu. Gruppen und Titel wie Pink Floyd, The Wall, Hotel California und Long train running wurden aufgenommen. 

Dies war dem Publikum aber zu ernst, das eigentlich immer die leichte Schiene (Partymusik) gewohnt war und der Super Gittarist Nikos durch Soundprobleme nicht richtig zur Geltung kommen konnte. 

So wurde 2002  im gegenseitigen Einvernehmen beschlossen, wieder in der Grundbesetzung weiter zu machen. 

Bis sich 2 Jahre später der Bandgründer und Schlagzeuger nach 20 Jahren Bühnenerfahrung mit verschiedenen Bands wie Hunter, Outrage oder Justice entschloss, er möchte mal "was Neues" machen und sich mehr auf das Mischen  konzentrieren.

  

Also musste wieder ein geeigneter Schlagzeuger her. Über Zeitungsanzeigen kam man dann bald auf den Richtigen: Der Unterfranke Markus. Der hauptberufliche Schlagzeuglehrer hatte bald das Programm eingeprobt und gab von nun an der Band den Rhythmus.

  

Nachdem Werner Anfang 2004 für 10.000 € eingekauft hatte und sich mit der neuen Technik angefreundet hat, konnten mit der bandeigenen Anlage nun bis zu 2000 Mann beschallt werden. Nach 13 Bandjahren war nun "Alles", von der privaten Veranstaltung (mit kleiner Anlage + kleiner Besetzung), bis hin zur Kirchweih, Wein- oder Stadtfest in großen Festzelten, mit Stücken von AC/DC über Volksmusik, bis hin zu Tanz- und Partymusik kein Problem mehr.

Im Mai 2004 wurde der lang ersehnte Transporter angeschafft.

2005 verließ leider der langjährige Mitstreiter Stefan Sauer die Band, um in den "Musiker-Ruhestand" zu treten. Was ihm etwas misslang, da er  es sich nochmals anders überlegte und mittlerweile mit einer anderen Stimmungsband on Tour ist.



Für Stefan Sauer kam der aus Weihenzell stammende Sänger und Bassist Bernd Reingruber, .

Oktober 2005 hatten wir mit einem herben Tiefschlag zu kämpfen. Unser Mitgründer, Sänger und Gitarrist Arno Lunz wurde unschuldig in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt. Wochenlang mussten wir mit seiner Familie um sein Leben bangen. Lange Zeit verbrachte er auf der Intensivstation.

Aber das Unglaubliche wurde wahr, er fand zurück ins Leben!

Während wir das Jahr
2006 mit Aushilfsmusikern bestritten (Thomas Bakle, Harald Seidlein), machten wir ein paar Probetermine mit unserem Patienten Arno Lunz. Es war für uns unglaublich aber er konnte es noch! 

2007 stand Arno dann wieder auf der Bühne. Ja er ist wieder da, unser Arno Lunz!  Wir freuen uns alle!  

Ende 2006 / Anfang 2007 verließ Markus Graser die Band, um ein eigenes Bandprojekt zu starten. Für ihn konnten wir den stimmgewaltigen Schlagzeuger Christian Keck in die Band holen.

  

2007:.Da man auch weiterhin mit kleiner Anlage und kleiner Besetzung auf privaten Feiern und Hochzeiten spielen wollte, schon deshalb weil es da immer so gute Sachen zu essen gibt, wurde 2007 noch das Ellertal-Rebellen Hochzeitstrio gegründet.


Besetzung: Werner Dorscht: Schlagzeug, Moderation - Arno Lunz: Gitarre Gesang - Mattias Müller: Keyboard, Gesang .



Für die Bierzeltbesetzung, die seit 2007 unverändert besteht, überlegten wir, wenn es gesangs- und soundtechnisch schon so gut läuft, zur Ergänzung  doch wieder einen Rock- und Sologitarristen in die Band zu holen. Für ein Jahr machte dann Harald Seidlein, ein alter Bekannter der Rebellen den Job, bevor er sich wieder um seine Firma kümmern musste.

Für sage und schreibe einen Auftritt spielte der aus dem Ellertal stammende Gitarrengott Carsten Schneeweiß für uns, anschließend wurde er von einer Profiband unter Vertrag genommen. Aber Carsten, du sollst hier nicht unerwähnt bleiben, keiner hat es so verdient wie du!!!


Also mussten wir uns dem Schicksal fügen,
kaum war der Carsten da, war er auch schon wieder weg........


Zum Glück konnten wir die Stelle nach kurzer Zeit wieder optimal besetzen.
Das aus Trunstadt stammende Allroundtalent Michael Kratzer (Gitarre-Keyboard-Bass-Schlagzeug), hat uns 2010 begleitet und wird uns auch auf unserer Jubiläumstour 2011 begleiten.


2011 haben wir die 20 Jahre voll gemacht. Unglaublich, wir wollten doch damals 1991 nur ab und zu auf privaten Partys ein paar Oldies spielen.
Naja, jetzt machen wir halt so weiter, so lange unser 16 jähriger Junge, der mittlerweile ein 31-jähriger Mann ist, seine Stimme behält
und mühelos sämtliche Töne erklimmt, wird es wohl die Ellertal-Rebellen geben.

Grund genug in diesem Jahr zu feiern:

Am Freitag, den 9. September 2011 fand im Litzendorfer Kirchweihfestzelt die große Jubiläumsparty der Ellertal-Rebellen statt.

Wir sind gespannt was die kommenden Jahre für uns noch bringen mögen. Längst haben wir unsere eigenen Erwartungen erfüllt. Wir wollten doch 1991 nur mal auf ein paar Geburtstagspartys spielen.

 Eins ist sicher, an`s aufhören wird noch nicht gedacht. Schließlich „haben wir noch lange nicht genug“!

Hier noch weitere Bilder: Jubiläums-Bildergalerie